Erich-Meier-Broschüre

Für die Bezirksverordnetenverordnetenversammlung am 28. November 2012 haben sich drei Spandauer Parteien einer großen Sache verschrieben: Sie fordern, Erich Meier zu seinem 80. Todestag „würdig“ zu ehren und „das Datum in den Kalender der bezirklichen Gedenktage aufzunehmen“!

Hört sich doch erst mal richtig schick an, war doch der eine oder andere Vertreter dieser Parteien durchaus schon mal dabei, wenn das SBgR zur Ehrung einlud. Da konnte man ein Blümchen niederlegen und auch manchmal ein wenig über den Weltfrieden schwafeln, sehr viel mehr war da nicht zu tun, man hatte „Flagge“ gezeigt.

Als es vor zwei Jahren zu einem Eklat wegen eines Verses auf dem Gedenkblatt kam – dort stand geschrieben, dass wir in einer menschenverachtenden Zeit leben – waren diese Parteien die ersten, die sich davon lauthals distanzierten.

Stets war man es zufrieden, sich am „Runden Tisch für Demokratie und Toleranz“ zu beteiligen, da gabs ja auch nen Konsens mit der CDU – wie schön. Dem Rassismus in der Mitte der Gesellschaft wurde damit nicht Einhalt geboten! So schön schwimmt sich’s mit den Gutmenschen im Mainstream.

Wir lassen uns das Gedenken nicht nehmen – soll der Bezirk irgend wo anders feiern und sich erst einmal bewußt werden, warum auch heute noch Antifaschismus nicht instrumentalisierbar ist, wir brauchen keine Lippenbekenntnisse!

Solange es auch weiterhin einen Verfassungsschutz gibt, der Neonazis ein Obdach und mehr als einen Obulus gibt, der Akten schreddert und damit alle im Untersuchungsausschuss „Terrorgruppe Nationalssozialistischer Untergrund“ für Deppen erklärt, solange dieser Verein nicht abgeschafft wird und Geschichtsrevisionisten ihre Erfolge feiern, gibt es in diesem Staat keine Beruhigung.

Zu guter Letzt hier noch einmal der Hinweis auf die abgebildete Broschüre über Leben und Wirken von Erich Meier, die nur möglich geworden ist durch die aktive Unterstützung von Bündnismitgliedern! Zu bestellen zum Selbstkostenpreis von 2,00 € über unsere Mailadresse! Im Übrigen sehr informativ auch über die Rolle der damaligen SPD – die Linkspartei und die Grünen gabs ja noch nicht.

 

Wer sich dieses Politschauspiel antun mag: BVV-Sitzung am 28.11.2012 ab 17 Uhr im Rathaus Berlin-Spandau!