…sonst wären sie verboten, heißt es von manch Graffiti-verschönerter Wand. Auch wenn wir die Beweisführung für die Richtigkeit dieses sehr provokativen und auch nicht zu Ende diskutierten Spruchs in den vergangenen Jahrzehnten ziemlich genau vor Augen geführt bekamen, finden Wahlen immer noch statt. So platzen einem mit zunehmend unerträglicher Werbung gerade jetzt wieder Plakate in Imponiergehabe der unterschiedlichsten Parteien vor die Augen. Wahlwerbung im offenen Straßenland wird immer noch damit begründet, dass ja sonst das „Wählervolk“ nicht wüsste, wie es sich entscheiden sollte – dieser Ansatz beweist doch schon, wie menschenfeindlich das System ist. Wer sein Volk von der Bildung fern hält, kalkuliert natürlich ein, dass es genügt, alle vier oder fünf Jahre mal durch offensive Selbstdarstellung politische Ansichten zu verbreiten.
Das SBgR hat sich auch diesmal mit dem Geschehen auseinander gesetzt – wir finden, dass es allemal besser ist, seine Stimme abzugeben als zu Hause sitzen zu bleiben.

Ungültiges Wählen zählt nämlich im Gegensatz zum Nicht-Wählen mit!!!

Also, liebe Menschen da draußen, setzt durch eure Stimme ein Zeichen, auch wenn der kapitalistische Mainstream damit vorerst nicht gestoppt werden kann, werden die Kratzer Spuren hinterlassen.

Eine andere Welt ist möglich!

Hier gehts zum Wahl-Flyer: download