Wie weit dürfen künstlerische Mittel in der Auseinandersetzung mit herrschenden politischen Fehlentscheidungen gehen – was darf ein Mittel zur Bekämpfung von Unrecht sein? 

In den letzten Tagen hat erneut die Gruppe „Zentrum für politische Schönheit“ für Auseinandersetzungen zu diesem Thema gesorgt. Diese Gruppe unterschiedlichster Kunstschaffender scheint sich den Blick für Wahrheiten bewahrt zu haben, deshalb hier ein Auszug aus ihrem Werkverzeichnis:

Erster Europäischer Mauerfall — Am 25. Jahrestag des Mauerfalls flüchtet ein vergessenes Denkmal aus dem Regierungsviertel in Berlin an die EU-Außengrenzen

Kindertransporthilfe des Bundes — Eine deutsche Ministerin vollbringt einen Akt politischer Schönheit und wird zur Heldin von gleich zwei Nationen

25.000 Euro Belohnung — Patronenhülsen, Großplakate und die deutsche Öffentlichkeit gegen 38 Waffenhändler, die Panzer in Diktaturen verkaufen wollen

Die Säulen der Schande — Eine Medienwaffe gegen die Vereinten Nationen und für die Schande des Westens – aus 16.744 bosnischen Schuhen

Seerosen für Afrika — 1.000 Rettungsplattformen, um Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten und eine Kanzlerin in der Kategorie „gebraucht“ bei eBay zur Finanzierung

Schuld – Die Barbarei Europas — Eine Bankerin attackiert die moderne Krankheit geradezu steinzeitlicher Selbstbezogenheit – was die Deutsche Bank juristisch verhindern will

Sarkophag Oberndorf — Deutschlands tödlichste Waffenfabrik, hermetisch unter 5 Millionen Tonnen Stahlbeton eingeschlossen

Bergungsarbeiten auf Lethe | Himmel über Srebrenica — Unbenutzte Bomben aus dem Fluss des Vergessens, deponiert vor dem Deutschen Bundestag. Eine politische Blaupause für die Probleme des 21. Jahrhunderts

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung — Wir schleusen drei Flüchtlinge in einen Stiftungsrat, denn es gibt mehr als nur eine Vergangenheit zu bewältigen

Die Re-Formation der Geschichte — Ein Anschlag mit Thesen auf den Bundestag – auf Pferden

Zur jüngsten Aktion, vor dem Bundeskanzleramt einen Friedhof für die unbekannten Einwanderer anzulegen, haben sie heute eingeladen. Davon wird noch häufig zu reden sein – signalisieren wir hier unsere uneingeschränkte Unterstützung, kein Mittel ist zu heftig, um diese Wahrheit auszusprechen und sichtbar werden zu lassen.

Mehr zum Thema hier

Anzumerken sei noch, dass es am letzten Mittwoch auch eine Diskussion in der Spandauer

Im Rahmen der Aktion "Die Toten kommen" des Zentrums für politische Schönheit wurde am 16.06 auf dem islamischen Teil des Friedhofs Landschaftsfriedhof Gatow ein Frau, die im Mittelmeer bei dem Versuch nach Europa zu fliehen ertrank, beerdigt.

Im Rahmen der Aktion „Die Toten kommen“ des Zentrums für politische Schönheit wurde am 16.06 auf dem islamischen Teil des Friedhofs Landschaftsfriedhof Gatow ein Frau, die im Mittelmeer bei dem Versuch nach Europa zu fliehen ertrank, beerdigt.

Bezirksverordnetenversammlung gegeben haben soll. Da habe die SPD(!) bei der Beerdigung einer im Mittelmeer ertrunkenen Syrerin und ihres dreijährigen Kindes auf dem Gatower muslimischen Friedhof, die in Absprache des ZPS mit Angehörigen und der muslimischen Gemeinde statt fand, einen pietätlosen Umgang mit einer Toten gemutmaßt. Die Regierungsbeteiligung wirkt eben bis in die kleinsten Parlamente…..