24. März 2012, Berlin-Spandau Seniorenclub Südpark, Weverstraße 38

14.00 bis 20.00 Uhr

Die von ‚Pro Deutschland‘ haben bei den letzten Wahlen nur am untersten Rand gedüm­pelt, so wie sie es auch in ihren Inhalten tun: sie beliefern niedrigste Instinkte, wenn sie gegen Muslime und alles „Andersartige“ hetzen. Heute wollen sie in diesem Seniorenclub eine Mitgliederversammlung abhalten. Um die Stimmung schön anzuheizen, hat man sich einen speziellen Spandauer zu Gast geladen: Manfred Kleine-Hartlage, seines Zeichens Schreiberling solcher Pamphlete wie „Das Dschihad-System“, in dem er eine islamisti­sche Weltverschwörung herbeifaselt. Nach 15 Jahren SPD-Mitgliedschaft ist er jetzt be­kennender Rechter und verkündet dies immer gern in seinen Blogs. (An dieser Stelle fra­gen wir uns doch mal, wer denn da noch so alles aus dem biederen SPD-Schoß kriecht?)

Heute aber will er über „Die linke Lüge“ und die Gefährdung der Demokratie durch Linke sprechen. Hier sehen wir die Verwobenheit der bürgerlichen Mitte mit der äußersten rechten Ecke. Der Boden ist mehr als vorbereitet und die offiziellen Erkenntnisse aus Praktiken des Verfassungsschutzes im Zusammenspiel mit unbehelligten rechten Straftä­tern sind nur eine kleine Spitze des Eisberges.

Die Blindheit auf dem rechten Auge wurde stets bestritten und die Relativierung rechter Straftaten gehört inzwischen zum „guten Ton“ – die Täter werden zu Opfern und Ge­schichte wird umgeschrieben.

Für die politisch gewollte soziale Not, in der Banken gerettet werden und nicht Men­schen, in der Kinder verarmen und Erwachsene verblöden, wird schnell wieder ein Verur­sacher benannt: die ‚Integrationsunwilligen‘, die ’nur nehmen und nicht geben‘, die ‚keine Bildung‘ haben und Parallelgesellschaften aufbauen. Die verlogenen Zahlen über „Sozialschmarotzer“ kommen durch eine willfährige Presse auch noch ganz unten an und werden geglaubt! Der Haß wird verbal geschürt und vom Volksmob in Mord und Totschlag umgesetzt.

Auch wenn Verbote nicht das Denken gerade rücken – Parteien, die nationale Interessen und Deutschtum über den Humanismus stellen, die in Reden und Taten Urheber sind von Gewalt und Terror gegen Andersdenkende, gehören verboten! Ihnen hat kein Cent staat­licher Unterstützung zuzustehen, sie haben das Recht verwirkt, sich in öffentlichen Ge­bäuden zusammen zu setzen, um ihre menschenverachtenden Ideen zu verbreiten.

Deshalb sagen wir heute:

  • Alten und neuen Nazis, bürgerlichen und Arbeiternazis, allen das Handwerk legen, spuckt ihnen in die Suppe, lasst sie nicht gewähren, weder hier noch anderswo.


Größere Kartenansicht